Endometriose Verdauungs­probleme

Ein Blick auf die Heraus­forderungen und Lösungen
Endometriose Verdauungsprobleme​-Heilpraktikerin für Darmgesundheit-Simone Möller
Übersicht

Endometriose Verdauungsprobleme

Einen Schritt näher an deinen energievollen Alltag mit neuer Lebensfreude

Ich möchte dir gleich vorab sagen: du stehst nicht allein da. Ich kenne diese Momente, in denen Verdauungsprobleme durch Endometriose nicht nur den Bauch, sondern auch die Stimmung aufblähen.

Endometriose und Ernährung – ein Thema, das immer noch unterschätzt wird, aber einen großen Einfluss auf dein Leben mit dieser Krankheit hat. Verdauungs­probleme sind eine häufige Begleit­erscheinung der Endometriose, Blähungen, Durchfall, Verstopfung… sie alle sind nicht nur unangenehm, sie sind vor allem auch schmerzhaft!

Ich freue mich sehr, dass du nun hier bist und dass ich dir in diesem Beitrag helfen kann, dich einen Schritt näher an einen Alltag voller Energie und Lebensfreude zu bringen.

Lass uns gemeinsam einen Blick darauf werfen, wie du mit entzündungs­hemmender Ernährung, mit einem gesunden Darm und anderen natürlichen Methoden schmerzhafte und unangenehme Begleit­erscheinungen der Endometriose in den Griff bekommen kannst.

Das Wichtigste auf einen Blick:

Verdauungsprobleme bei Endometriose

Endometriose Verdauungsprobleme​-Heilpraktikerin für Endometriose und Darmgesundheit-Simone Möller

Endometriose wird oft ausschließlich mit den klassischen „Frauenproblemen“ in Verbindung gebracht – von Menstruationsschmerzen bis hin zu Unfruchtbarkeit. Doch es gibt einen gar nicht so leisen Mitspieler im Hintergrund, der oft übersehen wird: der Darm.

Verdauungsprobleme bei Endometriose sind keine Seltenheit, aber sie treten oft im Schatten der offensichtlicheren Symptome auf. Der Darm spielt eine entscheidende Rolle in unserem Wohlbefinden, und bei Endometriose kann er stark von den entzündlichen Prozessen beeinflusst werden.

Diese Verdauungsprobleme, Durchfall, Verstopfung, Blähbauch…, beeinträchtigen das tägliche Leben erheblich. Es ist wichtig, den Fokus zu erweitern und auch den Darm in den Blick zu nehmen, um ganzheitliche Lösungen für Frauen mit Endometriose anzubieten.

Als Heilpraktikerin für Endometriose und Darmgesundheit zeige ich dir, wie du mithilfe natürlicher Heilmittel deinen Alltag wieder mit Energie und Freude erleben kannst.

Endometriose Verdauungsprobleme

Was genau ist Endometriose und was hat der Darm damit zu tun?

Jährlich erkranken etwa 40.000 Frauen an dieser Krankheit, und 10 bis 15 Prozent aller Frauen zwischen Pubertät und Wechseljahren entwickeln sie. Viele Frauen wissen jedoch nicht viel über Endometriose, ihre Symptome, Auswirkungen oder Heilungsmöglichkeiten. Es ist die zweithäufigste gynäkologische Erkrankung.

Bei Endometriose treten im Körper Zysten und Entzündungen auf, sogenannte Endometrioseherde. Sie können sich an verschiedenen Stellen ansiedeln, wie den Eierstöcken, der Gebärmutter, der Scheide, dem Darm, dem Bauchfell und der Blase. Das Gewebe der Endometrioseherde ähnelt der Gebärmutterschleimhaut.

Die Entzündungen können im weiblichen Zyklus wachsen und bluten. Obwohl sie grundsätzlich als gutartig gelten, können sie zu Verwachsungen führen, in Organe hineinwachsen und bleibende Schäden im Körper verursachen, wie Vernarbungen, chronische Entzündungen, Blutungen oder Organresektionen. Unfruchtbarkeit ist eine häufige Folge von Endometriose.

Zusammenhang Endometriose und Darm

Der Darm ist mit ca. 400qm unser größtes Schleimhautorgan und auch Endometrioseherde sind Schleimhautnester. Meiner Beobachtung nach leiden ca. 98% aller Endometriose-Betroffenen unter Störungen oder Auffälligkeit im Zusammenhang mit dem Verdauungssystem. Häufig kommen Reizdarm, Übelkeit, der typische Blähbauch -auch als Endobelly bekannt-, Verstopfung und Nahrungsmittelunverträglichkeiten vor. 

Der Zusammenhang zwischen einer Endometriose und der Darmgesundheit wird im medizinischen Alltag bislang nur sehr wenig Bedeutung beigemessen. Aus meiner Sicht ein Fehler, denn immens viele Frauen, die Endometriose haben, leiden auch unter Magen- und Darmbeschwerden. 

Ein gesunder Darm hat einen hohen Anteil daran, die Lebensqualität der Betroffenen enorm zu verbessern.

Sowohl die Darmschleimhaut als auch die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) und andere Teile des Fortpflanzungssystems entstammen embryonal demselben Keimblatt, dem Endoderm. Wer sich also um einen gesunden Darm kümmert, der übt parallel einen positiven regulierenden Einfluss auf die Endometrioseherde aus.

Hier sind fünf wichtige körperliche Funktionen, bei denen der Darm eine bedeutende Rolle spielt, abgesehen von der Verdauung:

  1. Immunfunktion: Sitz von rd. 2/3 der eigenen Abwehrkräfte.
  2. Nährstoffaufnahme: Entscheidend für die (Mikro)Nährstoffversorgung der Zellen
  3. Hormonregulation: Produktionsstätte z. B. für Serotonin, das die Stimmung beeinflusst. Ebenso gewichtige Funktion im Östrogenhaushalt.
  4. Entgiftung: Ausscheidungsorgan für schädliche Substanzen aus dem Körper.
  5. Darmbarriere: Pathogene werden an der Darmwand abgewiesen und ausgeschieden.

Die Verdauungsauffälligkeiten und Magen-Darmbeschwerden sind völlig unabhängig, ob es eine Endometriose am Darm gibt oder nicht, das ist vielen nicht bewusst.

Ab jetzt sollte dir klar sein: Viele Frauen mit Endometriose leiden zusätzlich unter Magen-Darm-Störungen oder Nahrungs­mittelunverträglichkeiten, das ist aber kein Hinweis darauf, dass der Darm selbst von Endometriose betroffen ist!

Endometriose Verdauungsprobleme

Endometriose am Darm und häufige Symptome

Endometriose am Darm ist eine häufige Form der Endometriose. Die Schmerzen und Beschwerden hängen nicht unbedingt mit dem Ausmaß der Endometriose zusammen. Sogar kleine Befunde können starke Schmerzen verursachen und große Befunde müssen nicht zwangsläufig stärkere Schmerzen verursachen.

Die Beschwerden können denen anderer Magen-Darm-Erkrankungen ähneln, was manchmal die Diagnose einer Endometriose erschwert. Es gibt jedoch einige Symptome, über die sich Patientinnen mit Darmendometriose häufig beklagen: chronische Verstopfung aufgrund von möglichen Verengung des Enddarms durch die Endometriose oder auch bleistift-dünne Stühle. Ebenso kann es zu sehr starken, stichartigen Schmerzen beim Stuhlgang kommen. Einige Frauen berichten, dass deshalb sogar von der Toilette fallen oder ohnmächtig werden. Blutiger Stuhlgang ist bei Endometriose am Darm durchaus möglich.

Aufgrund eines Endometriosebefalls am Enddarm kann es auch zu einer Koordinationsstörung der Analschließmuskeln mit den Beckenbodenmuskeln kommen, was zu eine Störung bei der Stuhlentleerung nach sich zieht, der Fachbegriff dafür ist Dyschezie.

Durchfall bei Endometriose: Wenn der Darm rebelliert

Durchfall ist leider auch eine häufige Begleiterscheinung von Endometriose. Meist setzt er wenige Tage vor der Periode ein und reguliert sich dann im Laufe wieder. Das kann u. a. eine Selbsthilfe des Körpers sein, wenn die Gebärmutter und Co aufgrund der anstehenden Blutung selbst stärker durchblutet wird und der gesamte Bereich im kleinen Becken sehr aktiv ist, dann schafft der Körper Platz, in dem er die mögliche Raumforderung durch geparkten Stuhl möglichst kurz hält. Dünner, flüssiger Stuhl ist eben leichter durch den Darm gedrückt und schneller wieder draußen.

So ein Periodendurchfall bleibt meist für 2-3 Tage. Mit ausreichend Flüssigkeit, einer selbst gekochten Gemüsesuppe und einem vernünftigen Obstsaft sollte der Mineralstoff- und Flüssigkeitsverlust aber wieder ausgeglichen sein. Wenn du den Eindruck hast, dass dir deine Durchfälle zu viel Energie rauben, solltest du einen Arzt oder Heilpraktiker darauf ansprechen.

Endometriose Durchfall nach dem Essen: Die Zeichen des Körpers verstehen

Essen als Medizin - Teller mit Avocado und Ei

Die Nahrungsaufnahme kann bei Endometriose zur Herausforderung werden. Für mehr Lebensqualität im Alltag und gute Behandlungserfolge ist es entscheidend, individuelle Verträglichkeiten zu kennen und auch über mögliche Unverträglichkeiten oder sogar Lebensmittelallergien im Bilde zu sein.

Unverträglichkeiten oder Lebensmittelallergien können erhebliche Auswirkungen auf die Verdauung haben und Verdauungsschmerzen sowie die Symptome Durchfall, Verstopfung oder Energielosigkeit verschärfen. Bestimmte Lebensmittel fördern sogar Entzündungsprozesse im Körper und intensivieren dadurch die Beschwerden.

Umgekehrt kann eine gezielte Ernährungsumstellung dabei helfen, Entzündungen zu reduzieren und die Darmgesundheit zu verbessern. Hierbei ist es wichtig, auf den eigenen Körper zu hören und eine individuell passende Lösung zu finden. Mehr über die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Endometriose und wie eine Umstellung helfen kann, erfährst du in meinem Blogbeitrag Entzündungshemmende Ernährung bei Endometriose.

Blähbauch bei Endometriose: Wie ein "Endobelly" den Alltag überschattet

Der „Endobelly“ stellt für viele Frauen eine sehr reale Belastung dar. Ein stark aufgeblähter Bauch, der oft stunden- oder tagelang anhält, kann nicht nur körperlich, sondern auch emotional sehr belastend sein. Manchmal ist der Bauch so stark vergrößert, dass andere Menschen fälschlicherweise annehmen könnten, die Frau sei schwanger.

So ein Endobelly kann zu verschiedenen Zeiten auftreten: während der Periode, nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel, bei Stress oder auch scheinbar ohne erkennbaren Grund. Die Zunahme des Bauchumfangs geht oft mit einem Gefühl von Blähungen und Völlegefühl einher, unabhängig davon, ob Luft abgeht oder nicht.

Die genauen Gründe dafür sind bisher nicht vollständig geklärt. Es wird auch die Möglichkeit diskutiert, dass verstärkte Wassereinlagerungen, die mit Östrogenschwankungen in Verbindung stehen könnten, die Darmschleimhaut anschwellen lassen und so der Nährstofftransfer vom Darm ins Blut erschwert ist, was zu einer verzögerten Darmpassage und damit zu einem Blähbauch führt. Der dicke Bauch sieht nicht nur befremdlich aus, er führt auch oft zu Unbehagen. Viele Frauen greifen zu weiter Kleidung, um den Bauch zu verdecken.

Beobachte den Endobelly in Verbindung mit deiner Ernährung und deinem Stresslevel, um mögliche Auslöser zu identifizieren. Bewegung, sei es durch Spaziergänge, Yoga oder Sport, kann Linderung bringen. Auch Entspannungstechniken können ebenfalls hilfreich sein.

Endometriose Blähbauch: Was dagegen hilft

Die genauen Ursachen sind unklar und variieren auch stark von Frau zu Frau. Manche Betroffene kennen so einen Kugelbauch gar nicht, andere stresst er regelmäßig. Selten geht er mit Schmerzen einher.

Wenn du etwas gegen den „Endobelly“ tun möchtest, ist eine individuelle Herangehensweise entscheidend, da die Ursachen sehr individuell sein können. Beobachte dein persönliches Muster in Verbindung mit Ernährung und Stresslevel, um mögliche Auslöser zu identifizieren. Achte auf deine tägliche Trinkmenge, damit der Körper keine Flüssigkeit zurückbehält, weil er eine innere Dürre befürchtet.

Versorge dich und deinen Körper stündlich mit einem Glas lauwarmen Wasser oder ungesüßtem Kräutertee. Im Zweifel zählt auch Kaffee zu den täglichen Flüssigkeiten. Ich empfehle ihn jedoch eher als Genussmittel anstatt als Flüssigkeitslieferant zu werten.

Auch Bewegung ist eine wertvolle Ressource. Ob du dich für einen entspannten Spaziergang, Yoga oder aktiveren Sport entscheidest, körperliche Aktivität kann dazu beitragen, den Blähbauch zu lindern. Experimentiere und finde heraus, welche Bewegungsform am besten zu deinem Körper und deinem Wohlbefinden passt.

Was für den einen die Bewegung tut, das liefert anderen wiederum die Entspannung. Atemübungen, Meditation oder andere Entspannungsmethoden können dazu beitragen, den Bauch zu beruhigen und das Wohlbefinden zu steigern. Es ist wichtig, verschiedene Ansätze auszuprobieren und diejenigen zu finden, die am besten zu dir passen.

Die Selbstbeobachtung und die Entdeckung individueller Lösungen sind dein Schlüssel. Wenn du dir allerdings unsicher bist und gerne begleitet werden möchtest, dann kontaktiere mich gern! Du erhältst gezielte Ratschläge, die auf deine persönliche Situation zugeschnitten sind.

Und denk‘ dran: du bist nicht allein, und es gibt Unterstützung auf dem Weg zu einem besseren Wohlbefinden.

Endometriose und Verstopfung:

Das Gefühl, den Darm nicht richtig entleeren zu können, ist frustrierend und belastend.

Verstopfung wird definiert, wenn weniger als dreimal pro Woche Stuhl abgesetzt wird. Doch es geht nicht nur um die Frequenz; die Umstände und Begleiterscheinungen sind ebenfalls entscheidend. Der Stuhlgang sollte gewaltfrei möglich sein. Wer regelmäßig zu stark pressen muss, riskiert Hämorrhoiden oder mögliche Aussackungen des Darms, die sich schlimmsten Falls auch entzünden können, sogenannte Divertikel. Mühe beim Stuhlgang, ein blockierter Darm oder harter, trockener Stuhl deuten auf Verstopfung hin, die behandelt werden muss.

Es ist wichtig zu wissen, dass sich Verstopfung manchmal mit Episoden von Durchfall abwechseln kann.

Verstopfung bei Endometriose: Was dagegen hilft

Oftmals hilft bereits eine Ernährungsanamnese oder eine Analyse des Trink- und Bewegungsverhaltens, um Aufschluss über mögliche Ansatzpunkte zu liefern. Bevor man zu aggressiven Abführmitteln greift, gibt es eine Menge natürlicher Möglichkeiten, den Stuhlgang zu regulieren. Dazu zählen z. B. Magnesium, frisches Sauerkraut, Pflaumensaft, Milchzucker oder Ballaststoffe.

Es solle allerdings berücksichtigt werden, dass eventuell Endometrioseknoten die Endpassage blockieren und den Stuhlgang behindern. Auch der Befall des analen Schließmuskels und des Beckenbodens kann die Darmentleerung beeinträchtigen. Eine weitere mögliche Ursache kann ein Ungleichgewicht in der Darmmikrobiota sein. Sofern einfach Selbsthilfemaßnahmen nach einer Woche keine Wirkung zeigen, sollte eine fachkundige Person aufgesucht werden, die sich mit Endometriose und dem Darm gut auskennt.

Verstopfung bei Endometriose ist komplex, aber es gibt individuelle Wege, damit umzugehen. Als Fachberaterin für Darmgesundheit habe ich mich dieser Herausforderung angenommen! Ich helfe dir, deine Verdauung in den Griff zu bekommen und bei Bedarf auch dabei, das Gleichgewicht deiner Darmflora wieder herzustellen und mit einer gezielten und individuelle Darmtherapie wieder für Ausgewogenheit im gesamten Körpersystem zu sorgen. Sodass nicht nur Symptome, sondern gleich das Problem an der Wurzel angegangen wird.

Endometriose Verdauungsprobleme

Es ist Zeit, dass du dich endlich wieder wohl fühlst!

Ernährungsberatung-Heilpraktikerin für Endometriose und Darmgesundheit-Frau Möller

Wenn Durchfall, Verstopfung und Blähungen deine täglichen Begleiter sind, wenn deine bisherigen Therapien versagt haben, dann bist du hier genau richtig!

Gemeinsam analysieren wir, warum die Symptome in deinem individuellen Fall auftreten und wie es dir mit einer persönlich auf dich abgestimmten Darmtherapie, der dazu passenden Nahrungsumstellung und alltagstauglichen Anpassungen deiner Gewohnheiten gelingt, deine Verdauung wieder ins Gleichgewicht zu bekommen.  

Du bist nicht allein auf diesem Weg. Mit meiner Erfahrung als Heilpraktikerin und Gesundheitsberaterin für Endometriose und Darmgesundheit stehe ich dir zur Seite. Wir gestalten gemeinsam deinen persönlichen Weg zu mehr Lebensqualität, zu einem energievollen und schmerzfreien Alltag!

Zögere nicht länger, du hast es verdient, dass du dich endlich wieder wohl fühlst!

Endometriose Verdauungsprobleme

Das sagen meine Kunden